Die vier Fragen 

  1. Was ist Deine Vision? Und wie wirst Du diese unterstützen?

  2. Was sind die drei Fähigkeiten, die ein Mensch braucht, um transformierende Zeiten zu nutzen anstatt sie zu meiden?

  3. "Be part of the change" ist ein wichtiges Motto des the coaching club. 
    Welchen Part wirst Du übernehmen? Was ist Dein Angebot an die Community?

  4. Und was wünschst Du Dir für und von der Community? 


Astrid Kaiser

1. Was ist Deine Vision für die Zukunft? Und wie wirst Du diese unterstützen?

Meine Vision ist, dass Coaching eine natürliche Dienstleistung und Unterstützungsform im Leben von Menschen ist – nicht nur für Eliten, sondern für alle. Es wird selbstverständlich genutzt, um echt und vital Mensch zu sein: WIRKSAM, BEWEGLICH, KREATIV, EINZIGARTIG, RESONANT. Neben hauptamtlichen Coaches verfügen auch Ärzt*innen, Jurist*innen, Menschen im öffentlichen Dienst, Leader*innen u.v.m. über Coachingkompetenz. Dadurch leben mehr Menschen in guter Verbindung zu sich selbst, zu anderen und zur Welt. So transformieren wir auf ein neues Level von Entfaltung, Lebenssinn & Gemeinschaft.

 

Ich unterstütze diese Vision u.a. durch meine Arbeit als Coach für vitale Arbeitskultur und Persönlichkeitsentwicklung. Dabei lege ich den Fokus auf die Kraft des positiven Pull-Effektes durch ein mutiges Yesss! zum Wesentlichen.

2. Was sind die drei Fähigkeiten, die ein Mensch braucht, um Deiner Meinung nach transformierende Zeiten zu nutzen, anstatt sie zu meiden? 

Ich glaube nicht an „ideale“ Fähigkeiten. Da Leben Wandel und Transformation ist, ist eins gewiss: jede*r kann das ganz natürlich – als Mensch und auch als Unternehmen. Vielen fehlt jedoch der gute Kontakt zu sich selbst und das Vertrauen darauf, dass diese Wandel- und Transformationskompetenz in ihnen liegt – und zwar in einer individuellen Gestalt. Diese zu entdecken und zu stärken ist ein wichtiger Schlüssel. Ein weiter Schlüssel liegt in der individuellen Haltung zum Wandel. Sie ist es, die auch in turbulenten Zeiten Stabilität verleiht oder dorthin zurückführt. 

3. "Be Part of the Change" ist ein wichtiges Motto des the coaching club. Welchen Part wirst Du übernehmen? Was ist Dein Angebot an die Community?

Meine berufliche Herkunft ist die gemeinnützige Verbands- und Lobbyarbeit: Für eine starke Beratung und Coaching-Infrastruktur im Hochschulbereich. In TCC bringe ich diese Erfahrung sowie meine Strategie- und Netzwerkkompetenz ein, mit dem Ziel eine Community zu schaffen, die gehört wird. Denn eins ist sicher: Wir haben etwas zu sagen und zu teilen. Als Coaches und Trainer*innen verfügen wir nicht nur über relevante Kompetenzen, um Wandel und Menschsein zu gestalten. Wir wissen auch viel darüber, wo in verschiedenen Settings der Schuh drückt. Dieses Wissen wollen wir zukünftig verstärkt einbringen – in Politikberatung und im Zusammenwirken mit anderen Playern im Feld. 

Darüber hinaus bringe ich mich als Coach ein – mit dem Fokus auf die menschliche Dimension von New Work, besonders gern im NPO/NGO Bereich, und auf sinn- und werteorientierte Selbstführung im Beruf, im Studium, im Privatleben.

4. Und was wünschst Du Dir für und von der Community?

Ich wünsche mir Mut, Vertrauen und Offenheit. Ich wünsche mir starke Meinungen, Tatkraft, Vision- und Manifestationspower. Ich wünsche mir, dass wir unsere Interdisziplinarität auf nie da gewesene Weise im Coaching-Sektor leben, nutzen, zusammenfügen. 
Ich wünsche mir Herzen am richtigen Fleck und helfende Hände, wo immer sie gebraucht werden. Ich wünsche mir viel Freude und Lachen in der gemeinsamen Arbeit. Und ich wünsche mir, dass uns alle ein tiefes Ja! zu uns und dem, was wir tun durchströmt, es uns stets in die richtige Richtung und zu vielen Erfolgen zieht.